Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Re: Ist der Landseer als Arbeitshund noch zu gebrauchen?

von Vera Jürgens
geschrieben am 25.Mrz '10 um 16:01
als Antwort auf Re: Ist der Landseer als Arbeitshund noch zu gebrauchen? von Brigitte Weil
Hallo Brigitte!

Du sprichts das an, was ich meine. Nämlich die Eigenverantwortung des Züchters!
Ich habe geschrieben: Nur gesunde Hunde Hunde gehören in die Zucht!
Meine Hunde werden z.B. regelmäßig untersucht! Da der Aki zum Decken zur Verfügung steht, bin ich es (meiner Meinung nach) den Hündinnenbesitzern schuldig, ihn untersuchen zu lassen.Ebenso habe ich es mit den anderen Hunden gemacht.
Meinst Du, Brigitte, dass nur der Landseer wied du sagst mit besonderer Vorsicht aufgezogen werden muß???
Ich denke bei allen Lebewesen, die wir uns zu Eigen machen, hat man eine gewisse Sorfaltspflicht.
Natürlich sind große Rassen anders aufzuziehen, wie kleine Rassen. Nicht nur der Landseer ist ein großer Hund.Da gibt es noch die Dogge (hab übrigens auch eine), den Leonberger, den Neufi, Den Berner, ......

Wie haben und wir wollen doch auch keinen Landseer im Dackelformat. Ach so, auch der Dackel benötigt eine gewisse sorgfältige Aufzucht.
Du sagst, die Käufer werden nicht genung aufgeklärt über das, was sie später mal an der Leine haben. Von vielen Gesprächen her , weiß ich sehr wohl, dass die Leute aufgeklärt werden. Aber immer wieder landet dann doch der kleine ach so niedliche Welpe im Bett. oder er tyrannisiert seine Leute.Ich könnte dir da Geschichten erzählen....und das nicht nur über den Landseer. Denn was bei uns immer wieder in der Hundeschule auftaucht, ist haarsträubend.
Aber warum kriegt der Züchter den schwarzen Peter. Ist so einfach.
Vera
... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Re: Ist der Landseer als Arbeitshund noch zu gebrauchen?' von Vera Jürgens liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Ist der Landseer als Arbeitshund noch zu gebrauchen?

von HolgerN
geschrieben am 25.Mrz '10 um 17:42

Hallo Vera,

Du schreibst:
(Zitat):
Aber warum kriegt der Züchter den schwarzen Peter. Ist so einfach.
Ja, es wäre billig, dem jeweiligen Züchter an jeder Erkrankung eines Landseers die Schuld zu geben. Viele der in den letzten Postings angesprochenen Krankheiten treten deswegen auf, weil ein Hund von seinem Halter zu viel oder falsch belastet, oder auch falsch ernährt wurde. Dies liegt dann natürlich in der Verantwortung des jeweiligen Halters.

Die Züchter tragen jedoch eine Verantwortung für die gesamte Rasse. Durch die Arbeit der Züchter kann eine Veranlagung für Krankheiten, wie beispielsweise Skeletterkrankungen, sowohl gefördert, als auch eingedämmt werden. Auch liegt es in der Verantwortung der Züchter, ob eine komplette Rasse, oder eine auch nur eine Linie dieser Rasse, auf Schönheit - und damit verbundene Ausstellungserfolge - oder auf Leistungsfähigkeit gezüchtet wird.
Vielleicht gibt es ja eine Reihe von Landseerfreunden, die sich einfach wieder etwas robustere Hunde wünschen und es dafür auch in Kauf nehmen würden, dass die Elterntiere nicht irgendwelche Champion-Titel vorweisen können.

Liebe Grüße
Holger

Re: Ist der Landseer als Arbeitshund noch zu gebrauchen?

von Sigrid
geschrieben am 26.Mrz '10 um 08:25

Hallo,
ich will mal kurz die Geschichte unseres Woodys erzählen. Ein "Gruselwurf". Spaltbildungen auf der Mittelebene sowohl Gesicht als auch Nabelbruch. Der Großteil der Welpen verstarb oder wurde direkt eingeschläfert wg. extr, Missbildungen. Unser Woody hatte nur einen Nabelbruch, wurde operiert (nat. von der Zucht ausgeschlossen). Er hatte sicher auch andere Probleme denn er war sein Leben lang ziemlich langsam in allem was er macht (er war auch nie ein mutiger Hund, wir haben ihn geliebt) Er ist in seinem Leben nie eine Treppe gegangen. Letzten Sommer wurde er mit 9 eingeschläfert weil prakt jeder Knochen der Wirbelsäule und der Hüfte schmerzte und krank war. Schon beim Kauf sagte der Züchter das sie vom Besitzer des Vaters mehr oder weniger eine Klageandrohung da liegen hätten wenn sie die Behinderungen der Welpen auf den Deckrüden schieben würden. Dabei hatten sie wohl nachgeforscht und dieser Deckrüde hinterließ überall solche Gruselwürfe. Keine Ahnung ob sie das vorher herausbekommen hätten kriegen können, wahrscheinlich waren sie noch zu unerfahren, Woody war ein A Wurf.

Ich bin keine Züchterin und will auch keine werden aber ich denke auch man sollte wohl das kompl. gesundheitl Hundeleben beim Decken begutachten. Und: ich bräuchte keinen 85 cm großen Landseer. Ich nähme auch einen 60 cm kleinen wenn der denn dann gesund alt werden darf.

Grüße und einen schönen Wochenendstart wünscht Sigrid

Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite