Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Welpenspielstunde

von Beate Schröer
geschrieben am 20.Feb '09 um 05:58
Hallo,
unser Anton ist jetzt 6 Monate alt. Mit einigen seiner Wurfgeschwister treffen wir uns einmal die Woche zur Welpenspielstunde. Von Beginn an war das ganze von der Züchterin so organisiert, dass auch eine Hundetrainerin dabei war. In den ersten Wochen konnten die Welpen zunächst miteinander spielen, dann wurde ein kleiner Pacours abgelaufen. Die Trainerin beobachtete Mensch und Tier und gab Tipps. Alle waren zufrieden und die Stimmung gut. Die ersten Kommandos wurden angebahnt. Mittlerweile sollen die Junghunde gar nicht mehr miteinander spielen, weil das für die Gesundheit schädlich ist (das kann ich auch nachvollziehen) . Das Üben der Kommandos hat ein beträchtliches Ausmaß angenommen und jede Woche kommen neue hinzu. Anton ist grundsätzlich eine geduldiger Rübe, aber er sieht nicht ein, wieso er schon 15mal hintereinander Platz machen soll und dann schon Bleibt. Ich ehrlich gesagt auch nicht. Als ich mit Paula zur Hundeschule gegangen bin, wurde immer gesagt, mit der Unterordnung fängt man "richtig" mit neun Monaten an und das hat auch gut funktioniert.
Eigentlich bin ich nur zur Welpenspielstunde gegangen, um Anton noch zusätzliche soziale Kontakte zu ermöglichen und werde jetzt geoutet, weil ich ja nur "Spielen" will. Jetzt hätte ich gerne eure Meinung und Einschätzung gehört, damit ich mir ein besseres Bild machen und entscheiden kann, ob Anton und ich weiter zur Welpenspielstunde fahren.

Gruß von Beate und Anton
... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Welpenspielstunde' von Beate Schröer liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Welpenspielstunde

von Dagmar und Holger Neeb
geschrieben am 20.Feb '09 um 09:33

Hallo Beate,

in Deinem obigen Beitrag spricht Du einen Aspekt an, welcher uns momentan so richtig in Fahrt bringt. Deswegen möchten wir Dir zumindest dazu auch sofort antworten und uns selbst auch eine Portion Polemik gönnen, die wir ansonsten eigentlich nicht so schätzen....
Du schreibst(Zitat):
Mittlerweile sollen die Junghunde gar nicht mehr miteinander spielen, weil das für die Gesundheit schädlich ist (das kann ich auch nachvollziehen)

Es dürfte wahrscheinlich unter Hundekennern unstrittig sein, dass es für Welpen und auch für Junghunde wichtig ist, miteinander zu spielen. Das spielerische Ausprobieren von Verhaltensweisen ist ja nicht nur für das Erlernen von Jagdverhalten wichtig, sondern auch für den sozialen Umgang mit Artgenossen. Falls Hunde nicht miteinander spielen können und/oder dürfen, fällt dieser Lernprozess aus.
Was uns aber auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass Züchter wissentlich Hunde züchten, die aus gesundheitlichen Gründen ein artgerechtes Verhalten - und ein solches ist das Spielen zweifelsfrei - nicht zeigen dürfen. Da diese Hunde auch andere Verhaltensweisen, die zwar nicht unbedingt artgerecht, aber in hin und wieder unabdingbar sind (Einsteigen ins Auto, Treppensteigen) nicht ausführen dürfen, fragen wir uns wie dies mit einem züchterischen Ethos, den es doch eigentlich geben sollte, vereinbar ist? Offenkundig wird es doch billigend in Kauf genommen, dass die Ergebnisse der eigenen Zuchtbemühungen nicht wirklich funktionale Hunde sind.
Hier wäre ein Umdenken und eine Ausrichtung der Zucht hin zu einem wieder funktionalen und dadurch auch gesünderen Hund mehr als wünschenswert.

Liebe Grüße
Dagmar & Holger Neeb

PS.: Anbei noch ein Link auf den gültigen Rassestandard des Landseers (FCI-Standard Nr. 226) der auch offenkundig in Vergessenheit geratene Aussagen über die Größe des Landseers enthält.

Rassestandard Landseer, europäisch-kontinentaler Typ, FCI-Standard Nr. 226


Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite