Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Re: Eine Frage...

von HolgerN
geschrieben am 13.Sep '05 um 11:48
als Antwort auf Re: Eine Frage... von SABINE
Hallo Sabine,

ich klink' mich - ohne Beates eventueller Antwort vorgreifen zu wollen - hier einfach mal in die Diskussion ein:

Meine eigene Erfahrung, die sich aber auch mit der Erfahrungen anderer Hundehalter deckt, ist, dass sich solches Verhalten im Laufe der Zeit eher verstärkt. Dies liegt daran, dass der Hundehalter durch die schlechten Erfahrungen, die er mit seinem Hund in "kritischen" Situationen gemacht hat, beim Auftreten dieser Situationen eine bestimmte Erwartungshaltung zeigt (auch hier ist das Lernverhalten von Mensch und Hund sehr ähnlich) und sein Verhalten entsprechend ändert. Beispielsweise in den von Dir geschilderten Fällen anfangen, nervös und hektisch an der Leine zu ziehen oder mit dem Hund zu schimpfen. Dies führt dann in den meisten Fällen aber keineswegs zu dem gewünschten Effekt - der Beruhigung des Hundes - sondern das Gegenteil ist der Fall - und der Hundehalter macht seine nächste schlechte Erfahrung...
Dies ist letztendlich ein Teufelskreis, der, falls man keine Hilfe findet, häufig damit endet, solche Situationen zukünftig ganz zu meiden, im schlimmsten Fall mit dem Hund nicht mehr gerne das Haus zu verlassen oder ihn irgendwo einzusperren (Wenn ich so überlege wie wenig große Hunde man bei seinen täglichen Spaziergängen so trifft, entsteht in mir das Gefühl, dass es schon viel zu viele solcher "Gartenhunde" gibt).

Ausbrechen aus diesem Teufelskreis kann man nur, wenn man -am besten zusammen mit einen Hundetrainer - behutsam an diesem Problem arbeitet und so Hundehalter und Hund in den kritischen Situationen schrittweise auch positive Erfahrungen - "ein gutes Gefühl" - sammelt.

Sabine, natürlich kann ich aus den wenigen Zeilen nicht erkennen, ob sich das Problem bei Dir genau so darstellt, möchte aber auch - wie schon Beate - raten, eine gute Hundeschule oder Hundeplatz zu besuchen. Du wirst dann sicherlich zukünftig mehr wieder mehr Freude an Deinem Landseer haben.

Mit freundlichen Grüßen
Holger mit Danessa & Chewbacca


... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Re: Eine Frage...' von HolgerN liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Eine Frage...

von SABINE
geschrieben am 13.Sep '05 um 15:31

Hallo Holger.
Danke für deine Mail,So ist mein Hund ja Brav und geht an der Leine bei Fuss folgen auch brav für seine 10 Monaten was mein Hund hat ist ein Überschutz er glaubt er muss mich vor allen Menschen schützen er ist auch sehr anhänglich er geht mir auch überall nach wo ich hingehe zb.Wen ich in der Früh unser Schlafzimmer aufräume legt er sich vor die Tür,und das den ganzen Tag mich stört es nicht weill er viel mitgemacht hatte er war im schweinestahl eingespert und durfte sehr Wenig raus,er liebt auch meine Katzen obwohl er Später kamm meine Katzen haben ihn auch ins Herz geschlossen,und Kinder mag er ganz Besonders ich beschäftige mich sehr viel mit meinen Hund es Kann auch sein das er mir sehr Dankbar ist das er bei mir ein Gutes Hundeleben haben darf er ist für mich wie mein 6 Kind nur mach ich ihn nicht zum Kind er soll Hund bleiben.Aber vielen Dank und einen schönen Tag
Sabine.
>
>
>

Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite