Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Re: Einsicht ist das halbe Leben...

von Marc
geschrieben am 26.Mai '04 um 02:27
als Antwort auf Re: Einsicht ist das halbe Leben... von Hannelore G.
Hallo Hannelore,

Ich habe lange überlegt - und nicht erst seit diesem Beispiel - wie man sich verhalten soll, angesichts versauter Rüden. Wen es interessiert, ich knobele im Moment an einem kleinen Aufsatz auf meiner eigenen Seite. Das angesprochene Problem ist so häufig, wie auch trivial und lange nicht nur auf den Landseer bezogen.

Wenn ich die Wahl zu treffen habe, zwischen meiner Tochter und irgendeinem Hund dieser Welt, so sehr ich meine beiden Jungs auch liebe, dann wäre es die Spritze für den Hund.

Was, um Gottes Willen, tut man aber, damit die Leute endlich wach werden? Es ist kein grosses Kunststück, zu bemerken, dass das Kind schon im Brunnen liegt und der hauseigne Rüde zum Monster wird. Dieses zu bekennen ist aus meiner Sicht das Mindeste, was man tun kann, ausser der Spritze, und lange keine Heldentat. Das hat mit Hunden wenig zu tun - eher schon etwas mit Waffen und Strafrecht, wenn man bedenkt, was passieren kann.

Ich bin zum Schluss gekommen, dass man Klartext reden muss! Es hat die Pisastudie gebraucht, um heraus zu finden, dass Pädagigik in unseren Regionen recht klein geschrieben wird. Das Hundwesen ist nur ein Ausdruck einer allgemeinen Unsicherheit in Erziehungsdingen. Dabei reicht ein anständiges Hundebuch und ein Minimum an Einsatz, die Dinge in den Griff zu bekommen.

Nachdem einer unserer beiden im Alter von 9 Wochen (!) fast zu Tode gebissen worden, habe ich mich gezwungenermassen etwas mehr in die Grundlagen der Prägung und Erziehung einarbeiten müssen - vor allem um diesem Kerl die erfolgte "Erfahrung" wieder zurecht zu biegen. Ich stelle aber mit Erschrecken fest, dass nur ganz wenige Vergleichbares tun. Unser (unkastrierter) Rüde mit schlimmer Erfahrung ist heute so verträglich, wie kaum einer sonst und die Erziehung des Landseers hat er auch fest im Griff. Es war ein gehöriges Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Und wenn ich das bringe, mit knapp zweijähriger Hundeerfahrung, dann können es andere auch. Nur meistens WOLLEN sie es NICHT.

Den meisten Menschen ist ein solcher Aufwand zu umständlich. Man kauft einen Hund wie den Teddy im Spielwarenladen. Viele, viele Hunde, denen wir regelmässig begegnen sind restlos versaut. Es ist eine Schande, dabei läuft es immer nach dem gleichen Schema ab und in den meisten Fällen betrifft es die etwas rustikaleren Rüden!

Es auch nicht so, dass nur Fremde in Gefahr geraten würden. Auch die Hunde selbst ernten oft, wenn sie einmal falsch programmiert sind, drastische Massnahmen. Dann hat die seichte Putzibärlogik ausgedient und die dann als "dominant" bezeichneten Hunde werden zurecht geprügelt, dass es eine Wucht ist. Inzwischen ist fast jede Woche ein vergleichbarer "Bericht" im TV.

Gefahr für Unbeteiligte und Misshandlung sind aber nur die zwei Kehrseiten der gleichen Münze. Dabei geht es um Dinge, die man sogar in schlechten Hundebüchern auf den zehn ersten Seiten findet.

Mich kekst das ungemein, ganz besonders, wenn der Gesetzgeber anfängt, den Dingen "auf den Grund" zu gehen. Meine Rüden braucht keiner zu fürchten - kein Kind, kein Hund und auch keine Katze - und doch muss ich die Nachlässigkeit der Massen mit ausbaden. Wem das, was und wie ich es sage, nicht geheuer ist, sollte zumindest wissen, dass er mir und vielen anderen vom Leib bleiben soll. Einsicht gehört unterstützt, da stimme ich dir zu. Wenn man aber aus den Antworten einen gewissen Ton heraushört, die Tatsache, sich recht wenig mit Hundischem beschäftigt zu haben, dann bitte bleibt auf Distanz, besucht keine Ausstellungen, haltet die Hunde an der Leine, bleibt aus den Parks heraus und vor allem von meinem Kind fern.

Ich gestehe dir zu, ich sehe das recht eng, aber das ist meine Sicht der Dinge.
MfG,
Marc

Antoons Homepage

... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Re: Einsicht ist das halbe Leben...' von Marc liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Einsicht ist das halbe Leben...

von vera
geschrieben am 26.Mai '04 um 07:10

> Guten Morgen zusammen!
Ich verfolge mit großem Interesse diese Diskussion.Es ist natürlich ein Thema, was man ohne Ende durchkauen kann. Wir haben vor ein paar Jahren eine schwere Entscheidung treffen müssen. Nicht leichtfertig!!
Aber der Mensch, besonders die Kinder stehen an 1.Stelle.Letztendlich stellte sich heraus, dass es kein Erziehungsfehler war(wir hatten schon an uns selbst gezweifelt),sondern es war die Folge einer Krankheit.
Mit unserm jetzigen Rüden(3,5Jahre) hatte ich , als er 1,5 Jahre alt war auch meine Probleme.Die Begegnung mit anderen Hunden (nicht mit jedem)war schon problematisch.Hundeschule(vielleicht die falsche?!)brachte nichts. Mein Mann hatte nicht die geringsten Probleme mit ihm!!
Also was machte ich falsch? Letztes Jahr bekamen wir ein kleines Landseer-Mädchen dazu. Ich besuchte mit ihr eine andere Hundeschule (Welpenstund usw....)In einem Gespräch schilderte ich meine Probleme mit dem Rüden.Ich bekam folgende Antwort: Was Du an der Leine denkst, führt der Hund aus!
Ich musste nicht lange überlegen! Recht hat er! Wenn ich denke, oder dachte, Oh Gott, jetzt kommt mir dieser Hund entgegen, ist,bzw.war das Chaos vorprogrammiert.Wenn ich die Leine kurz nehme, ist der Hund sofort unter Spannung!Lasse ich die Leine locker und gehe unbefangen vorbei , passiert nichts.Diese Vertrauensbasis zu schaffen bedeutet eine unglaubliche Überwindung und viel Training.
Es hat sich gelohnt!!!!!!!!!!!!!!
Dir Tanja wünsche ich, dass Du das Vertauen in Deinen Hund zurück bekommst.
Die Grundvoraussetzung ist natürlich, dass Dein Hund die Grundbegriffe der Erziehung beherrscht.
vera

Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite