Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"
Hinweis für alle Beiträge im Forum "Gesundheit & Ernährung":
Informationen aus dem Internet oder aus zweiter Hand sollten niemals als alleinige Grundlage für Entscheidungen, welche die Gesundheit Ihres Hundes betreffen, dienen!
Diese Seiten können keine Beratung durch einen Tierarzt ersetzen, sondern sollen Erfahrungen und Hintergrundinformationen vermitteln. Bei akuten Erkrankungen Ihres Hundes konsultieren Sie deshalb bitte zunächst einen Tierarzt!
Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Re: Megaösophagus

von Martina Schlagert
geschrieben am 24.Feb '04 um 23:14
als Antwort auf Re: Megaösophagus von samira
Hallo Samira,

erst mal vorab: das mit Deiner Hündin tut mir sehr, sehr leid. WIE kam denn die Diagnose 'Megaösophagus' zustande? War auf einem Röntgenbild die erweiterte Speiseröhre zu sehen und hat sie sich nun zurückgebildet?
So schien es bei uns gewesen zu sein. Es war monatelang auf den Röntgenbildern nichts zu erkennen, bis die Speiseröhre schließlich so erweitert war, dass die Aussackungen bestehen blieben.
Wurden alle andere Erkrankungen, die mit ähnlicher Symptomatik einhergehen sicher ausgeschlossen?

Die Literatur ist zu diesem Thema leider nicht gerade umfangreich. Ich könnte Dir aber was zukommen lassen, wenn Du möchtest. Mail mich mal an.

Viele Grüße
Martina
... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Re: Megaösophagus' von Martina Schlagert liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Megaösophagus

von samira
geschrieben am 25.Feb '04 um 10:52

hallo martina

erst einmal danke für die schnelle antwort .
nun es hat damit angefangen das sich unsere hündin , sofort nach stress (mit anderem hund) erbrach und dabei ziemlich heftig laute von sich gab. als ich am nachsten tag merkte das es nicht besser wird und es ihr schlecht geht sind wir sofort zum tierartzt.fehldiagnose zwingerhusten,am nächsten tag konnt sie überhaupt nicht mehr essen , hustete furchtbar ,und hatte glaube ich auch schaum vorm mund.
eir sind sofort wieder zum tierartzt , der machte ein kontrastmittel röngten und stellte den megaösophagus fest . es folgte eine endoskopie ,ohne ergebnis. nach 2 tagen ging es ihr gut,der tierartzt meinte sie hätte sich wohl verätzt , es wird wieder (kein megaösophagus laut neuen röngten) .nach 2 tagen ging es wieder los.
so geht es seit 1,5 monaten ,es wird besser und schlechter.bei besserung kein megaösophagus laut röngten.
der tierartzt hat sämtliche untersuchungen durch , Schildrüsenstörung ,autoimunerkrankung, hormontest, blutest, bleivergiftung .......
vor einer woche hat er noch einen experten der uni klinik wien befragt ,der auch relativ ratlos ist , es könnt noch eine störung des gehirns sein die aber nicht festellbar ist,oder eine erbkrankheit bei der es aber im röngtenbild noch sichtbar sein müsste.
unser tierartzt bemüht sich sehr ,aber vielleicht hat er doch zuwenig erfahrung in diesem gebiet???
er meinte es wären alle tests gemacht die es gibt, er gibt mit den untersuchungen auf.
die hündin ist immoment seit 6 tagen beim tierartzt und soll noch 4-5 tage bleiben , es geht ihr im moment gut aber der tierartzt möchte auschliesen das es bei uns zu hause etwas gibt das sie nicht verträgt.
und er meinte es wäre zu gefährlich sie nach hause zu geben , den wenn es wieder anfängt ist sie möglicherweise zu schwach für eine erholung. wenn die hündin zu hause ist bin ich 24 stunden bei ihr ,wir haben nichts ätzendes oder dergleichen herumstehen , ich passe auf das sie nichts erwischt ausser ihr futter dasich ihr erhöt gebe.
für literatur über dieses thema wäre ich sehr dankbar ,ich kenne mich aber in diesemforumnoch nicht so gut aus ,und finde im moment diene e-mail adresse hier herauszufinden und schreibe dir dann ein e-mail.
lg
samira

Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite