Landseer-im-Web.de

Willkommen auf der umfassendsten privaten Webseite zur Hunderasse Landseer! Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Um Sie beim Auffinden von Informationen innerhalb dieser Domain zu unterstützen, hier ein paar Tipps:
- Sie befinden Sich momentan im Diskussionsforum. Unter » Forenübersicht finden Sie eine Übersicht über alle Einzelforen und bislang behandelte Themen.
- » Home bringt Sie immer zu der Startseite dieser Domain. Dort finden Sie einen kompletten Überblick über das Angebot von Landseer-im-web.de
- Über , den News--Ticker, haben Sie Zugriff auf die letzten Aktualisierungen dieser Seiten.
- » Schwarz auf Weiß ist unser Blog mit Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Landseerhaltung.
- Fotos und Videos finden Sie in der » Mediathek.
- Leider ist auch dies manchmal notwendig: » Landseer in Not hilft bei der Vermittlung von Landseern, die ein neues Zuhause suchen.

Last, not least: Nachdem diese Domain seit nunmehr acht Jahre online ist, unterliegt sie zur Zeit in einer kompletten Überarbeitung. Dadurch mag es Ihnen vorkommen, dass nicht alle Teile "wie aus einem Guss" wirken, und manches vielleicht auch noch etwas holprig ist. Aber ich arbeite daran ...
... und nun viel Spaß beim Schmökern

Holger Neeb, WebMaster "landseer-im-web.de"

Re: Schwierige Frage - und noch eine Frage

von HolgerN
geschrieben am 28.Sep '03 um 07:26
als Antwort auf Schwierige Frage - sehr schwierig sogar von I. Koehn
Hallo Ingo,

> > > Ich bin jedoch der Meinung, WENN ich mir ein Tier zulege (ich hasse diesen Ausdruck in diesem Zusammenhang!), dann übernehme ich die Verantwortung für das Wohlergehen eines Lebewesens - und das ein Leben lang. Damit meine ich nicht nur 'satt und sauber', sondern ALLE Bedürfnisse.
> > ....Dies ist wohl leider etwas, was vielen Tier - und Hundefreunden nicht so recht bewusst ist. Dies zeigt sich auch zeigt sicvh auch immer wieder an Diskussionen im InterNet zu einzelnen Fällen.
>
> ... jetzt interessiert mich aber wirklich welche ALLE genau und wie man -als Mensch- diesen - auch nur ansatzweise - gerecht werden kann?

.... wenn Du das "ALLE" im strengen Wortsinn aulegst, so ist es sicherlich nicht möglich ALLEN Bedürfnissen unserer Hunde gerecht zu werden. Wir dürften noch nicht einmal diese Bedürfnisse ALLE kennen; kennen wir doch noch nicht einmal die unserer Mitmenschen oder von uns selbst.

Frage: Ist es für Mensch und/oder Tier überhaupt unabdingbar notwendig, dass ALLE Bedürfnisse abgedeckt sind? Oder ist es auch möglich nur mit einem Teil, dem was Martina in ihrer Antwort an Dich die 'Grundbedürfnisse' nennt, glücklich/gesund/zufrieden zu werden?

Ansonsten möchte ich Martinas zutreffender Antwort nichts weiter hinzufügen.

Viele Grüße
Holger mit Danessa & Chewbacca
... diesen Beitrag beantworten
 

Zu 'Re: Schwierige Frage - und noch eine Frage' von HolgerN liegen bislang die folgenden Antworten vor:

Re: Schwierige Frage - eine Feststellung

von I. Koehn
geschrieben am 28.Sep '03 um 18:05

Hallo Holger und Martina,

> Frage: Ist es für Mensch und/oder Tier überhaupt unabdingbar notwendig, dass ALLE Bedürfnisse abgedeckt sind? Oder ist es auch möglich nur mit einem Teil, dem was Martina in ihrer Antwort an Dich die 'Grundbedürfnisse' nennt, glücklich/gesund/zufrieden zu werden?

Zweifels ohne ist es notwendig das sich ein zukünftiger Hundhalter recht eingehende Gedanken über das Miteinander, die Verantwortung aber auch die Gefahren von Hund und Mensch macht. Unbestritten ist auch, dass entspr. Bedürfnisse des Hundes nicht nur befriedigt sondern auch geweckt werden müssen.

Nur scheinen mir die von Martina definierten "Grund- und Kompfortbedürfnisse" von Hunden doch eher sehr anthropomorph.

Meines Erachtens kann man -als Mensch, der es nunmal nicht besser weiß- die Bedürfnisse eines Hundes nur an dessen Triebverhalten festmachen. Auch die Aussage das Hunde infolge von Frust -im Zusammenhang mit unbefriedigten Bedürfnissen- aggressiv reagieren und beissen scheint mir sehr weit hergeholt. Agrressivität ist u. a. ein Ausdruck für ein eher unterbelasteten oder schlecht sozialisierten Hund.

Hunde, denen keine "Aufgabe" durch den Halter zugewiesen werden, suchen sich selbst eine Aufgabe/Beschäftigung. Das äussert sich dann u. U. bei jüngeren Hunden im zerkauen von Gegenständen, bei älteren Hunden u. U. auch in einem übersteigerten Geschlechts-, Wach- oder wenn es ganz schlimm kommt sogar Wehrtrieb -somit gilt dann der (unschuldige) Hund als agressiv und bissig.

Eben vor diesm Hintergrund scheint mir die Aussage "befriedigt alle Bedürfnisse eurer Hunde und diese sind lieb und ausgeglichen" als sehr gefährlich -um so mehr bei grossen und schweren Rassen- da sich leicht noch nicht erfahrene Hundehalter diese Meinung zueigen machen könnten. Auch das oft angeführte Klischee vom "Familienhund" halte ich ebenso für falsch wie gefährlich.

Schlecht bzw. falsch gehaltene Hunde -im Sinne von nicht/unzulänglich sozialisiert und/oder nicht/unzulänglich belastet/ausgebildet- stellen eine -eigentlich unnötige- potentielle Gefahr in der Öffentlichkeit dar. Alle Unfälle die sich aus dem Zusammenhang ergeben sind Unfälle zu viel und arbeiten nur einem Herrn Ehrmann zu, welcher alle grossen Rassen zum Wohle der Kinder per Gesetz http://www.dkhd.de/hunde4.htm hier in Deutschland verbieten möchte. Was echauffieren wir uns da noch über die Kampfhundeliste von Italien?

Freundliche Landseergrüße,

Ingo Koehn

Landseer-Paradies


Letzte Änderung am 30.07.18 Holger Neeb zurück zur LiW-Startseite